LOW RISK

LOW RISK - a state of mind

 

“LOW RISK – a state of mind” is a solo theatre performance which marks Isabella’s debut as writer and director. It has been staged in German and Portuguese and can also be performed in English. The original soundtrack was composed by Andreas Weiser and the videos were created by Julio Marques.

Every life journey has at least one detour. An independent woman in her forties is taken by surprise when diagnosed with a life threatening disease, which makes her redefine her understanding of herself and the world around her.

2021
Performances confirmed for March in Papenburg, Germany.

2020
Premiere in Brazil, in Salvador, at Teatro SESI Rio Vermelho (in Portuguese).

2019
Performances in Berlin at Acker Stadt Palast (in German).

2018
Premiere in Berlin at Acker Stadt Palast (in German).

2017
Artist Residency Program at Künstlerhaus Mousonturm in Frankfurt. Public 30 Minute “work in progress” performance (in German).
https://vimeo.com/232811150
clip of the open rehearsal (work in progress): German with eng. subtitles

Contact: iparkinson.parkinson@gmail.com

PRESS

TIP BERLIN

Isabella Parkinson mit Andreas Weiser (li.) und Julio Marques (re.) – Foto: Peter Adamik

Sie gehörte in den 90er-Jahren zum Ensemble der Castorf-Volksbühne, spielte in heute legendären Produktionen wie „Clockwork Orange“, „Die Frau vom Meer“ (Regie: Frank Castorf), „Der gute Mensch von Sezuan“ (Regie: Andreas Kriegenburg) und „Die falsche Zofe“ (Regie: Stefan Bachmann). Im Kino agierte Isabella Parkinson in Filmen neben Katja Riemann, Jürgen Vogel oder Edgar Selge (https://www.tipberlin.de/bach-brazil-im-kino/).

Jetzt wagt sich die 1970 in Rio de Janeiro geborene Brasilianerin, die auch in ihrer alten Heimat weiterhin Theater spielt, an ihre erste Regie.

Der autobiografisch gefärbte Text der interdisziplinären Theaterperformance „Low Risk – A State of Mind“ mit Andreas Weiser (Live-Musik) und Julio Marques (Videos) stammt ebenfalls von ihr. Und sie spielt den Monolog einer Frau, die eine schwere Krankheit dazu bringt, radikal ihr Leben zu hinterfragen, auch noch selbst. Und wer hat die Uraufführung produziert? Genau.

 

FOTOS

 

 

 

TESTIMONIALS

” (…) Wir Zuschauer begleiteten die drei Künstler, vor allem aber die Protagonistin, gespielt von Isabella Parkinson, auf einer Reise durch Ängste, Hoffnungen, Kindheitserinnerungen, Geräusche und Bilder, ausgelöst durch eine schwere existenzielle krankheitsbedingte Erfahrung. Es war faszinierend zuzusehen, wie Isabella Parkinson die Balance beherrschte zwischen Introspektion, emotionaler Gestaltung und gleichzeitiger Reflexion. Ein packender Abend!” 
Prof. Dr. Henry Thorau (Übersetzer, Herausgeber beim Theater der Zeit Verlag)

“Intelligent, leidenschaftlich und magisch…ein Abend von atemberaubender Intensität.” 
Hansa Czipionka (Schauspieler und Musiker)

“Isabella Parkinson gelingt mit LOW RISK – a state of mind eine schauspielerische Leistung von beeindruckender Authentizität. Ihre Konzeption des Stückes mit Videosequenzen und Musik, die die Erschütterung der Protagonistin drastisch untermalen, machen es zu einem intensiven Erlebnis” 
Frank Abraham (Agent und Tournee-Veranstalter)

“Starke Komposition von Performance Theater, Musik und Film. Kurzweilig trotz der Schwere des Themas. Der Einbruch der Realität wird unsentimental und mit wohltuendem Humor dargestellt.” 
Steffen Nitzel (Bühnenbildner)

“Eine berührende und gut umgesetzte Inszenierung die unter die Haut geht. Sehenswert und sexy! Ich habe großen Respekt vor Isabella Parkinson’s Mut und Leistung, als Schauspielerin, Regisseurin und Autorin.” 
Ilknur Boyraz (Schauspielerin)

“Mir sind starke Momente im Kopf geblieben. Die Atmosphäre, die Musik, das Video und die verschiedene Räume, die Isabella Parkinson geschafft hat, haben mich sehr beeindruckt! Die Großartig Schauspielerin Isabella Parkinson hat ein tolles Stück erschaffen, dass das Schicksal vieler Menschen intensiv und gefühlvoll widerspiegelt.”
Aloisio Avaz (Tänzer, Choreograf)

“(…) Es ist unmöglich unbeteiligt zu bleiben. Man denkt über Vergangenes nach, wird immer wieder von der starken Präsenz und entschlossenen Stimme der Protagonistin zurück in die Gegenwart geholt, nur um gleich in die unvermeidbare Zukunft geworfen zu werden. Der Text ist ungeschminkt, direkt, und nimmt im Unterbewußtsein Form.”
Hudson Lopes (Gastronomie)

“Das Stück, meisterlich gespielt, geht in die Tiefe des Lebens. Das Leben ist fragil, nostalgisch… aber auch schwerelos und immer wieder voller Träume.”
Roseli Dutra (Physiotherapeutin)

“Mich hat das sparsame Bühnenbild, die wirkungsvoll eingesetzte Musik und vor allem Isabella Parkinson’s sinnliches und körperbetontes Schauspiel beeindruckt. Auch, dass sie immer wieder das Publikum miteinbezogen hat. Die Botschaft, sich von dem unerwarteten Schicksal nicht klein zu machen, hat mit gefallen”. 
Bardo Henning (Musiker)

“Abgesehen davon, dass Isabella Parkinson eine tolle Schauspielerin ist, war ich begeistert von ihrer Regie, ihrem Text, Formgeschmack, Humor und Blickwinkel in der Auseinandersetzung mit der Figur und dem Thema. Wie offen sie ihre Sehnsucht, Fähigkeit, Leidenschaft und Suche zeigt. Der Abend bleibt an einem hängen.”
Peter Beck (Schauspieler)

“Ich fand das Stück belebend und erfrischend. Es hat mich auf positiver Art und Weise angeregt, über das Leben nachzudenken.” 
Grace Kelly (DJ + Musikerin)